Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

15 Acts of Participation | Olafur Eliasson – Green Light

7. April 12:00

facebook_event_1557070594586099

PLEASE JOIN OLAFUR ELIASSON AND FRANCESCA HABSBURG FOR

OLAFUR ELIASSON
GREEN LIGHT — AN ARTISTIC WORKSHOP

15 ACTS OF PARTICIPATION

APRIL 7, 2016, TBA21–AUGARTEN, VIENNA
12 noon–12 midnight


FÜR DEUTSCH NACH UNTEN SCROLLEN

Thyssen-Bornemisza Art Contemporary (TBA21) is pleased to announce 15 Acts of Participation, a public gathering partially inaugurating, partially celebrating, partially sharing, Olafur Eliasson’s Green light – An artistic workshop.

http://www.tba21.org/#item–greenlight–1226

Hosted at TBA21–Augarten, this event pulls together speakers, artists, thinkers, and performers in a diverse program that lasts from noon until midnight. Olafur Eliasson and Francesca von Habsburg are joined by Atif Akin, Gina Brandlmayr, Damian Christinger, Alexander Ehrmann, Paul Feigelfeld, Rasmus Nielsen/SUPERFLEX, Sandra Noeth, Ben Paine, Johannes Porsch, Andreas Roepstorff, Zavoloka, Daniela Zyman, members of Studio Olafur Eliasson, and the Green light participants in creating a day of events that mirrors the dynamic flows and components inherent to the Green light project itself.

During the three-month Green light project participants and members of the general public engage in Shared Learning, a changing multidirectional weekly program of creative activities and critical discourse at TBA21–Augarten. 15 Acts of Participation offers the public a concentrated version of this vibrant project. Please join us and become a part of the Green light community!

Act 1: 12 noon
Olafur Eliasson and Francesca von Habsburg: Welcoming and Green light Installation Action

Members of Studio Olafur Eliasson and the Green light participants give instructions and demonstrate the process of assembling a Green light lamp, followed by a collaborative action where a large sculptural ensemble is being created with the Green light modules with Olafur Eliasson and the general public.

Screening: 1–5 pm
Neil Beloufa: Kempinski

Kempinski (2007, 14 min.), a video work by artist Neil Beloufa, explores ideas of the future through a series of interviews conducted on the periphery of Mali’s capital Bamako. The interviewees are dramatically illuminated in the dark night by handheld neon lights, while standing in lush foliage, or amongst clusters of animals. They speculate on numerous possibilities that may lie ahead, dreams like living as the only man among hundreds of oxen, speaking cars, and mobile houses.

Act 2: 1 pm
Testimonies and Memories

To inaugurate the Green light—Shared Learning platform, Shuddhabrata Sengupta of Raqs Media Collective staged a two-day workshop with participants called “Memory and Mobility: On What It Means to Get Up and Go.” Here the results of the workshop are introduced and discussed by the Green light participants, who explore themes of memory, mobility, and the migration of dreams, ideas, stories, and concepts.

Act 3: 2 pm
Communal Lunch designed and prepared by Green light participants.

This communal lunch is composed as a participatory process between Green light participants and some Austrian chefs, orchestrated by the experimental pharmacist Alexander Ehrmann of Saint Charles Apotheke, Vienna and culinary free spirit Gina Brandlmayr.

Act 4: 3:30 pm
Johannes Porsch & Green light participants: What Acts Upon Us When We Are Acting?

This act is part of Johannes Porsch’s 10-week long seminar; which engages with a theatrical setting before the performance has even begun, which rehearses the plot of a play that has not been written yet, but is written through the process of rehearsing. How does acting in concert begin? How does beginning work? What is always already acting while a beginning unfolds?

Act 5: 4 pm
Ben Paine: Public Participation in Crises—Applying Compassion with Wisdom

Drawing on experiences across Africa, Asia, and the Middle East Ben Paine, from the humanitarian NGO Medair, speaks on the (un)wise application of compassion and generosity, and the necessity to avoid pitfalls and harnessing emerging trends and technologies.

Act 6: 4:30 pm
Green light Soccer Tournament choreographed by TBA21

TBA21 and the Green light team invite you to a playful and participatory soccer match located at Augarten park. Please register at augarten@tba21.org

Screening: 5–10 pm
SUPERFLEX: Kwassa Kwassa

SUPERFLEX: Kwassa Kwassa (2015, 18:50 min.) documents the current political situation in the Comoro Islands, located between Mozambique and Madagascar. The film portrays a boat builder on the island of Anjouan, whose boats are used both for fishing and to transport migrants to the neighboring island of Mayotte, a French overseas territory that recently became the outermost region of the EU.

Act 7: 5 pm
Damian Christinger: Eye to Eye—Paulo Freire’s Legacy in the Context of Shared Learning

Following the critical pedagogy of the fabled Brazilian educator Paulo Freire, Swiss curator Damian Christinger, discusses Freire´s ideas of the “Pedagogy of the Opressed” and education as practice of freedom, originally explored during Latin American dictatorships in the 1960s. Christinger asks how Freire’s approaches are implemented in the democratic European contemporary condition and discusses participation and education with Green light participants Kelvin Osazuwa and Milad Amiry contextualizing Freire’s ideas in practice.

Act 8: 5:30 pm
Atif Akin: On Modularity and Code in the Context of Mobility

The animated presentation by the artist, designer, and curator Atif Akin reflects on the contemporary condition of mobility through the lens of architecture, museology, genealogy, genetics, and code. Contemplating spatiotemporal specificities, the intention here is to try to establish a framework in the context of contemporary art that can be used to reevaluate the current perspective and shift it toward a point of anti-crisis.

Intermezzo: 6 pm
Olafur Eliasson: Baroque Baroque Book Presentation and Signing

Act 9: 6 pm
Sandra Noeth: Bodies of Evidence

The dramaturge and researcher Sandra Noeth presents Bodies of Evidence. “Borders are many things. Material, architectural, constructed, symbolic, felt, fictional and memorized, embodied, lived, always already there—always yet to come. And still: it always starts in the body. This act is dedicated to all bodies in, as, of evidence.”

Act 10: 6:30 pm
Olafur Eliasson and Andreas Roepstorff: In Conversation

Olafur Eliasson and the Danish anthropologist and scientist Andreas Roepstorff discuss the social conditions of our particular time and investigate the Green light platform as an experimental form, a site creating new spaces for human interaction.

Act 11: 7 pm
Rasmus Nielsen/SUPERFLEX: Rock the Boat

Was Zeus the first human smuggler and where would we all be if the boarder police had caught his first passenger Europe who came from modern day Lebanon and ended up on the shores of the Greek Island of Crete. And why do we need to go to the Indian Ocean – a question explored in the film Kwassa Kwassa, on view in the screening room – to explore this question further? Straight and seasick answers presented by Rasmus Nielsen of SUPERFLEX in the form of words and moving images.

Act 12: 7:30 pm
Olafur Eliasson and Francesca von Habsburg: The Will to Act is a Renewable Resource!

In a conversation, Olafur Eliasson and Francesca Habsburg discuss how art and artists can respond to ecological and social issues, taking as examples TBA21’s general focus on sustainability and the Green light project’s commitment to bringing attention to contemporary political struggles and to the state of the environment.

Act 13: 8:30 pm
Communal Dinner
The second act of communal dining consists of oriental and local foods offered from various food stands in Augarten, under the direction of Alexander Ehrmann and Gina Brandlmayr.

Act 14: 9:30 pm
Paul Feigelfeld: Whose Crisis? / Refugee Phrasebook

The media theorist and curator Paul Feigelfeld discusses – in light of the prevailing rhetorics of “crisis” – the Refugee Phrasebook, an open collaborative project providing important vocabulary to refugees, helpers, and citizens everywhere. The materials are adaptable for local needs and distributed with open licenses to foster communication between refugees, citizens, and helpers all over Europe and the world.

Act 15: 10 pm
Zavoloka: Euromaidan Revolution
Sound artist Zavoloka plays live a set from her album Volya, dedicated to her home in the Ukraine. The word volya means freedom and will. Inspired by the Ukrainian winter revolution (2014–15), the album is blood and fire. The set is based on field recordings of metal rhythms from the riot-torn streets—the sounds of burning police cars, gas grenade explosions, and a Molotov cocktail symphony—the liberty napalm of transformation.

*All talks will be held in English with translations into Arabic and Farsi.

—-
OLAFUR ELIASSON
GREEN LIGHT — EIN KÜNSTLERISCHER WORKSHOP
15 AKTE DER PARTIZIPATION

7. APRIL 2016, TBA21—AUGARTEN, WIEN
12 Uhr Mittag – 12 Uhr Mitternacht

Thyssen-Bornemisza Art Contemporary (TBA21) präsentiert 15 Akte der Partizipation, eine 12-stündige Veranstaltungsreihe, die Olafur Eliassons Green light – Ein künstlerischer Workshop sowohl inhaltlich begleitet als auch feierlich zelebriert. Diese Veranstaltung vereint Vortragende, KünstlerInnen, DenkerInnen und PerformerInnen zu einem vielfältigen Programm, das sich von Mittag bis Mitternacht im TBA21–Augarten erstreckt. Olafur Eliasson und Francesca Habsburg werden von Atif Akin, Gina Brandlmayr, Damian Christinger, Alexander Ehrmann, Paul Feigelfeld, Rasmus Nielsen/SUPERFLEX, Sandra Noeth, Ben Paine, Johannes Porsch, Andreas Roepstorff, Zavoloka, Daniela Zyman, MitarbeiterInnen des Studio Olafur Eliasson und den Green light PartizipientInnen begleitet, die einen Tag von Veranstaltungen gestalten, der die dynamischen Abläufe und Komponenten widerspiegelt, die dem Green light Projekt innewohnen.

Während des dreimonatigen Green light Projekts beteiligen sich TeilnehmerInnen und BesucherInnen an Shared Learning, einem multidirektionalen, sich wöchentlich neu gestaltenden Programm kreativer Aktivitäten und kritischer Diskurse im TBA21–Augarten.

Besuchen Sie uns und werden Sie Teil der Green light Gemeinschaft!

Akt 1: 12 Uhr
Olafur Eliasson and Francesca Habsburg: Begrüßung und Aufbau von Green light als kollaborativer Akt

MitarbeiterInnen des Studio Olafur Eliasson sowie die Green light PartizipientInnen demonstrieren den Zusammenbau der Lampen. Anschließend gestaltet Olafur Eliasson in einem kollaborativen Akt mit den BesucherInnen ein skulpturales Ensemble aus den Green light Modulen.

Filmvorführung: 13–17 Uhr
Neil Beloufa: Kempinski

In Kempinski (2007, 14 Min., engl.) erforscht der Künstler Neil Beloufa Ideen für die Zukunft durch eine Reihe von Interviews, die er in der Peripherie von Malis Hauptstadt Bamako führte. Während seine nächtlichen Gesprächspartner inmitten üppiger Pflanzen oder neben Tierherden stehen und dramatisch durch Neonlampen ausgeleuchtet sind, spekulieren sie über die Möglichkeiten, die vor ihnen liegen und erzählen von Träumen wie als einziger Mensch unter hunderten Ochsen zu leben, von sprechenden Autos und mobile Häusern.

Akt 2: 13 Uhr
Zeugnisse und Erinnerungen

Der Workshop Memory and Mobility: On What It Means to Get Up and Go von Shuddhabrata Sengupta / Raqs Media Collective mit den Green light TeilnehmerInnen eröffnete das Projekt Green light – Shared Learning. Die Ergebnisse dieses zweitägigen Workshops um die Erforschung von Erinnerung, Mobilität und die Migration von Träumen, Ideen und Geschichten werden hier von den PartizipientInnen vorgestellt.

Akt 3: 14 Uhr
Gemeinschaftliches Mittagessen – gestaltet und bereitet von den Green light PartizipientInnen

Zwei Akte des gemeinschaftlichen Essens werden als partizipatorische Prozesse zwischen den Green light TeilnehmerInnen und den BesucherInnen inszeniert, geleitet von Alexander Ehrmann, experimenteller Apotheker der Saint Charles Apotheke in Wien, und dem kulinarischen Freigeist Gina Brandlmayr.

Akt 4: 15:30 Uhr
Johannes Porsch & Green light TeilnehmerInnen: What Acts Upon Us When We Are Acting?

Dieser Akt ist Teil von Johannes Porschs 10-wöchigem Seminar, das sich mit dem theatralen Handlungsort vor der Aufführung auseinandersetzt, der Probe eines Stücks, das noch nicht geschrieben ist, sondern im Probenprozess entsteht. Wie fängt das an: gemeinsam Handeln? Wie geht „anfangen”? Was spielt in einen sich entfaltenden Anfang hinein?

Akt 5: 16 Uhr
Ben Paine: Öffentliche Partizipation in Krisen – Mitgefühl mit Weisheit anwenden

Inspiriert von Erfahrungen in Afrika, Asien und dem Mittleren Osten spricht Ben Paine von der humanitären NGO Medair über den (un-)klugen Einsatz von Mitgefühl und Großzügigkeit und dem Vermeiden von Gefahren sowie über den sinnvollen Nutzen von Trends und Technologien.

Akt 6: 16:30 Uhr
Green light Fußballturnier

TBA21 und das Green light Team laden zu einem gemeinschaftlichen Fußballmatch im Augarten ein. Bitte melden Sie sich an bei augarten@tba21.org

Filmvorführung: 17–22 Uhr
SUPERFLEX: Kwassa Kwassa

Kwassa Kwassa (2015, 18:50 Min., engl.) dokumentiert die aktuelle politische Situation auf den zwischen Mosambik und Madagaskar gelegenen Komoren Inseln. Der Film porträtiert einen Schiffsbauer auf der Insel Anjouan, dessen Boote zum Fischen und für den Transport von MigrantInnen zu der benachbarten Insel Mayotte benutzt werden, einem französischen Überseeterritorium, das seit kurzem ein Gebiet in äußerster Randlage der EU markiert.

Akt 7: 17 Uhr
Damian Christinger: Eye to Eye – Paulo Freires Vermächtnis im Kontext von Shared Learning

Der kritischen Pädagogik des sagenumwobenen brasilianischen Erziehers Paulo Freire folgend, diskutiert der Schweizer Kurator Damian Christinger Freires „Pädagogik der Unterdrückten“ und dessen Konzept von „Bildung als Praxis der Freiheit“, die Freire zur Zeit der Diktaturen in Lateinamerika in den 1960er Jahren entwickelt hatte. Christinger fragt, wie sich diese Ansätze in einer demokratisch, europäischen Gegenwart implementieren lassen und diskutiert diese Ideen und deren praktische Relevanz im Gespräch mit den Green light TeilnehmerInnen Kelvin Osazuwa und Milad Amiry.

Akt 8: 17:30 Uhr
Atif Akin: Über Modularität und Codes im Kontext von Mobilität

Der Künstler, Designer und Kurator Atif Akin reflektiert mit Blick auf eine Reihe diverser Praktiken über die zeitgenössische Verfasstheit von Mobilität und betrachtet diesen aus der Perspektive von Architektur, Museologie, Genealogie, Genetik und Kodierung. In Hinblick auf Ihre raum-zeitliche Besonderheiten, wird hier der Versuch unternommen, ein Rahmenwerk für zeitgenössische Kunst zu schaffen, der dazu verwendet werden kann, gegenwärtige Sichtweisen zu re-evaluieren und hin zu einem Verständnis von Anti-Krise zu verlagern.

Intermezzo: 18 Uhr
Olafur Eliasson: Baroque Baroque Katalogpräsentation und -signieren

Akt 9: 18 Uhr
Sandra Noeth: Bodies of Evidence

Die Dramaturgin und Theoretikerin Sandra Noeth präsentiert Bodies of Evidence. „Grenzen sind viele Dinge. Materiell, architektonisch, konstruiert, symbolisch, gefühlt, fiktional und erinnert, verkörpert, gelebt, immer schon dagewesen – immer zu erwarten. Und dennoch: Es beginnt immer mit dem Körper.“

Akt 10: 18:30 Uhr
Olafur Eliasson und Andreas Roepstorff: Im Gespräch

Olafur Eliasson und der Anthropologe und Wissenschaftler Andreas Roepstorff sprechen über die sozialen Bedingungen der Gegenwart und untersuchen die Green light Plattform als experimentelle Form und Ort, um neue Räume menschlicher Interaktion zu schaffen.

Akt 11: 19 Uhr
Rasmus Nielsen/SUPERFLEX: Rock the Boat

War Zeus der erste Menschenschmuggler? Und wo wären wir heute, wenn die Grenzpolizei seine erste Passagierin Europa abgefangen hätte, die aus dem heutigen Libanon kam und schließlich auf der griechischen Insel Kreta strandete? Warum müssen wir überhaupt bis zum Indischen Ozean reisen – wie in Kwassa Kwassa, dem neuesten Film von SUPERFLEX, der im Filmraum gezeigt wird – um dieser Frage nachzugehen? Klare und seekranke Antworten in der Form von Worten und bewegten Bildern gibt Rasmus Nielsen von SUPERFLEX.

Akt 12: 19:30 Uhr
Olafur Eliasson und Francesca Habsburg: Der Wille zu handeln ist eine erneuerbare Ressource!

Olafur Eliasson und Francesca Habsburg sprechen vor dem Hintergrund von TBA21s Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und dem Green light Projekt über die Möglichkeiten von Kunst und KünstlerInnen, auf ökologische und soziale Aspekte zu antworten und auf aktuelle politische Bemühungen und den Zustand der Umwelt aufmerksam zu machen.

Akt 13: 20:30 Uhr
Gemeinsames Abendessen

Der zweite Akt des gemeinschaftlichen Essens – Orientalisches und Lokales, angeboten an diversen kulinarischen Ständen, orchestriert von Alexander Ehrmann und Gina Brandlmayr.

Akt 14: 21:30 Uhr
Paul Feigelfeld: Wessen Krise? / Refugee Phrasebook

Der Medientheoretiker und Kurator Paul Feigelfeld diskutiert angesichts der gängigen Krisenrhetorik das Refugee Phrasebook, ein offenes und kollaboratives Projekt, das Flüchtlingen, HelferInnen und Zivilisten allerorts wichtige Vokabel bereitstellt. Die Materialien können an lokale Bedürfnisse angepasst und lizenzfrei verteilt werden, um die Kommunikation zwischen allen Beteiligten zu fördern.

Akt 15: 22 Uhr
Zavoloka: Euromaidan Revolution

Die Soundkünstlerin Zavoloka spielt ein Liveset von ihrem Album Volya, das ihrer ukrainischen Heimat gewidmet ist. Das Wort Volya bedeutet Freiheit und Wille. Inspiriert von der ukrainischen Winterrevolution (2014/15) basiert das Set auf Außenaufnahmen metallischer Rhythmen tobender Straßen, dem Klang brennender Polizeiautos, Explosionen von Gasgranaten und einer Sinfonie von Molotow-Cocktails.

Das Programm findet in englischer Sprache statt. Übersetzungen in Arabisch und Farsi.

Details

Datum:
7. April
Zeit:
12:00
Veranstaltungskategorie:
Facebook:

Zum Event auf Facebook »

Veranstalter

Thyssen-Bornemisza Art Contemporary
Telefon:
+43 1 513 98 56-0
Webseite:
https://www.facebook.com/TBA21

Veranstaltungsort

Thyssen-Bornemisza Art Contemporary
Scherzergasse 1A
Vienna, 1020 Austria
Telefon:
+43 1 513 98 56-0

Send this to friend