Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Ephemeroptera #4: Natasha Ginwala | Sarathy Korwar

8. Juli 19:00 bis 20:00

facebook_event_1082802068465724

„Are there not alternatives to memory and forgetting: periods where the past returns – and periods where the past effaces itself? Perhaps such an alternative would be the rhythm of history…” – Henri Lefebvre

The prolific curator and writer, Natasha Ginwala, explores for Ephemeropterae#4 her ongoing project, The Museum of Rhythm putting into action Henri Lefebvre’s ideas around rhythmanalysis. This project considers how time regimes act upon social bodies and surveys schemes of regulation from ancient systems of time-keeping to the application of scientific management in industrialized society. According to Ginwala “The Museum of Rhythm sets forth a gestural itinerary, which includes the early life of metronomes, a dog whistle, a satellite image of “White Lines in The Gobi Desert”, Parisian street calls, the invention of a swimming stroke, Frank B. Gilbreth’s motion studies, an indigenous song tradition composed to radio static, Simone Forti dancing the news, a Laurel and Hardy classic set to a “nervous” throbbing, Theosophist aura diagrams, Hanne Darboven’s encryptions of deep self-time, an aural archive that surveys the politics of listening, nineteenth century photographs of an indigo factory in colonial India, “Sonakinatography drawings” of Channa Horwitz, and much else, to build fictive bridges as well as vital frictions between aesthetic proposals, material histories and scientific documents.”

We tend to treat thinking through rhythm as a methodology that allows us to juxtapose different materials and sources to enable a reading of modernity as principles of organization as well as decode life-patterns across organic and mechanical worlds. But rhythm also performs as a mode of resistance—where the body gains freedom against the disciplinary beat of social construction and knowledge boundaries.

Percussionist and composer Sarathy Korwar performs music inspired by circadian rhythms and insect sounds. He explores the cyclical and spontaneous sonics of the insect world using traditional Indian percussion and electronics. Following the presentation of The Museum of Rhythm, Korwar brings into focus the use of non-conventional music notation to frame his practice and collaborative experiments in sound. His most recent project Day To Day features the traditional folk music of the Sidi community in India. The Sidis are descendants of African migrants and their music integrates East Africa, Sufi, and Indian influences. Day To Day weaves together the music of the Sidis and the reaction and responses to their music by contemporary jazz and Indian classical musicians.

BIOGRAPHIES:

Natasha Ginwala is a curator, researcher, and writer. She is curator of Contour Biennale 8 and curatorial advisor for documenta 14 (2017). Recent projects include My East is Your West featuring Shilpa Gupta and Rashid Rana at the 56th Venice Biennale; Still Against the Sky featuring Hajra Waheed at KW Institute for Contemporary Art, Berlin, and Corruption…Everybody Knows with e-flux, exploring corruption as a planetary subject within the framework of the SUPERCOMMUNITY project. Ginwala was a member of the artistic team for the 8th Berlin Biennale for Contemporary Art (with Juan A. Gaitán). She first curated The Museum of Rhythm at Taipei Biennial 2012 (with Anselm Franke), it will travel to Muzeum Sztuki, Łódź in November 2017 (with co-curator Daniel Muzyczuk).

Sarathy Korwar is a percussionist/composer born in the United States, raised in India and now based in London. In 2015, Sarathy was awarded the Steve Reid InNovation Award and has since been mentored by the likes of Four Tet, Gilles Peterson and Emanative. His debut album Day To Day has recently been released on Ninja Tune and features field recordings of Sidi musicians, who are descendants of African migrants in India.

See the full ephemeropteræ programme here: https://www.tba21.org/ephemeropterae-2016

///

„Gibt es keine Alternativen zu Erinnerung und Vergessen: Zeiträume, in denen die Vergangenheit zurückkehrt, und solche, wo die Vergangenheit sich selbst beseitigt? Vielleicht wäre eine solche Alternative ein Rhythmus der Geschichte…” – Henri Lefebvre

Die vielbeschäftigte Kuratorin und Theoretikerin Natasha Ginwala, u.a. ist sie kuratorische Beraterin der nächsten Documenta, erforscht für ephemeropteræ #4 ihr fortlaufendes Projekt The Museum of Rhythm, das Henri Lefebvres Ideen rund um die Rhythmusanalyse umsetzt. Dieses Projekt untersucht, wie Zeitregime auf soziale Körper wirken anhand von Regulationsmodellen antiker Systeme der Zeitmessung bis hin zur Anwendung wissenschaftlicher Managementmethoden in der industrialisierten Gesellschaft.

„The Museum of Rhythm gibt eine gestische Achse vor“, so Ginwala, „die frühe Erscheinungsformen von Metronomen beinhaltet, wie auch eine Hundepfeife, eine Satellitenaufnahme von weißen Linien in der Wüste Gobi, Pariser Straßenanmache, die Erfindung eines Schimmzugs, Frank B. Gilbreths Bewegungsstudien, Kompositionen aus indigenen Liedern und dem Rauschen eines Radios, Simone Forti wie sie die Nachrichten tanzt, einen Laurel und Hardy Klassiker unterlegt mit nervösem Herzklopfen, theosophistische Auradiagramme, Hanne Darbovens Kodierungen von Zeit, ein auditives Archiv, das die Politik des Zuhörens untersucht, Fotografien einer Indigofabrik im kolonialen Indien aus dem 19. Jahrhundert, „Sonakinatografie Zeichnungen“ von Channa Horwitz und vieles mehr, um fiktive Brücken und vitale Brüche zwischen ästhetischen Vorschlägen, materiellen Geschichten und wissenschaftlichen Dokumenten zu erzeugen.“

Wir neigen dazu, das Denken durch Rhythmus als Methode zu begreifen, die es uns erlaubt, unterschiedliche Materialien und Quellen gegenüberzustellen, um eine Lesart der Moderne als Prinzip von Organisation zu ermöglichen sowie Lebensmuster über organische und mechanische Welten hinweg zu dekodieren. Doch Rhythmus handelt auch als eine Form des Widerstands – durch den der Körper Freiheit erhält, gegen den disziplinierenden Takt sozialer Konstruktion und Wissensgrenzen.

Zirkadische Rhythmen und Insektengeräusche inspirieren die Musik des Perkussionisten und Komponisten Sarathy Korwar. Er erforscht die zyklischen und spontanen akustischen Sphären der Insektenwelt durch den Einsatz traditioneller indischer Perkussion und elektronischer Instrumente. Im Anschluss an die Präsentation von The Museum of Rhythm stellt Korwar die Verwendung nicht-konventioneller Musiknotation in den Mittelpunkt, um seine Praxis und kollaborativen Soundexperimente zu rahmen. Sein aktuellstes Projekt Day To Day bedient sich der traditionellen Musik der Sidi-Gemeinschaft in Indien. Die Sidi stammen von afrikanischen MigrantInnen ab, ihre Musik vereint ostafrikanische, Sufi und indische Einflüsse. Day To Day verwebt die Musik der Sidi, und wie sich diese im zeitgenössischen Jazz und der klassischen indischen Musik spiegeln.

BIOGRAFIEN:

Natasha Ginwala ist Kuratorin, Theoretikerin und Autorin. Sie ist Kuratorin der 8. Ausgabe der CONTOUR Biennale (2017) und Mitglied des kuratorischen Beirats der documenta 14. Zu ihren jüngst realisierten Projekten gehören My East is Your West (Shilpa Gupta und Rashid Rana) auf der 56. Biennale von Venedig; Still Against the Sky mit Hajra Waheed in den Kunst Werke, Berlin; Corruption … Everybody Knows für eine Ausgabe der Reihe SUPERCOMMUNITY des e-flux Journal. Sie war Mitglied des künstlerischen Teams der 8. Berlin Biennale für zeitgenössische Kunst (mit Juan A. Gaitán) und kuratierte 2012 The Museum of Rhythm für die Biennale von Taipei (mit Anselm Franke), das im November 2017 im Muzeum Sztuki, Łódź (Ko-Kurator Daniel Muzyczuk) gezeigt wird.

Sarathy Korwar ist ein Perkussionist und Komponist. Geboren in den USA, wuchs er in Indien auf und lebt heute in London. 2015 erhielt er den Steve Reid InNovation Award; seither wird seine Arbeit von Größen wie Four Tet, Gilles Peterson und Emanative verfolgt. Sein Debutalbum Day To Day wurde vor kurzem auf Ninja Tune veröffentlicht.

Das ganze ephemeropteræ Programm hier: https://www.tba21.org/ephemeropterae-2016

Details

Datum:
8. Juli
Zeit:
19:00 bis 20:00
Veranstaltungskategorie:
Facebook:

Zum Event auf Facebook »

Veranstalter

Thyssen-Bornemisza Art Contemporary
Telefon:
+43 1 513 98 56-0
Webseite:
https://www.facebook.com/TBA21

Veranstaltungsort

Thyssen-Bornemisza Art Contemporary
Scherzergasse 1A
Vienna, 1020 Austria
Telefon:
+43 1 513 98 56-0

Send this to friend