Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Ephemeropterae #6: Bassam El Baroni I Pierre Bal-Blanc I Sandra Terdjman

22. Juli 19:00 bis 21:00

facebook_event_994827087283261

Bassam El Baroni – Nemocentric Antagonism
„We now arrive at a maximally simple metaphysical position with regard to selves: No such things as selves exist in the world. At least their existence does not have to be presupposed in any rational and truly explanatory theory.“ – Thomas Metzinger, Being No One

Chantal Mouffe’s notion of Agonism has been a ‘go to’ concept for theorists looking to account for notions of the public sphere and democracy within the discourse on art. Unpacking the concept’s parameters in relation to questions regarding subjectivity and the place of reason in art, Bassam El Baroni suggests that the theory suffers from ambiguity on how antagonism can be transformed into Agonism. Despite its attack on Jürgen Habermas’s opposing ‘discourse ethics’ theory (and the rationalist tradition in general), the two positions share many similarities.
Traversing theory and examples from art practice, El Baroni’s talk draws out a rethinking of art’s approach to subjectivity, politics, and antagonism in line with the concept of Nemocentrism – the idea of a subjectivity centered on no one (or nemo in Latin)- outlined in Thomas Metzinger’s magnum opus Being No One (2003). Nemocentric Antagonism, he concludes, provides art with a more realist understanding of how political antagonism and subjectivity can work within the site of art itself.

Sandra Terdjman
As many of her peers, mainly male archaeologists, M learnt to divide and rationalize the world in categories. Some of her archeological findings contributed to museums‘ collections, still organized in departments by periods, mediums, and regions. It was her encounter with ethnopsychiatry that made her reconsider this heritage. Her gaze shifted from object to people. M preferred exchange with people to fact-finding and object analysis. In research, she found meaning in processes of participatory and collaborative nature. She realized that those categories she was hired to sustain were no longer appropriate. She could not perpetuate such epistemological laziness, she thought. In this talk, Sandra Terdjman will present the work of M and speculate on how methodologies in social sciences inspire the building of contemporary art collections and their role in the production and dissemination of art.

Pierre Bal-Blanc – Soleil Politique
In September 2014, having been offered to use the fourth floor spaced of the Museion in Bolzano, Italy for his exhibition Soleil Politique, Pierre Bal-Blanc instead installed the artworks in the foyer, info lounge, bookshop, project space, and “Passage” area, and moved the communal spaces of the museum upstairs. The subversion of the hierarchy of the exhibition space served as the framework for an exhibition that posed incisive questions concerning the role of the museum and the use of its authority in shaping cultural discourse.
Inspired by the compositions of Cornelius Cardew “that allow the performers to freely follow their own musical direction guided by clusters of notes arranged on a grid,” Bal-Blanc developed an exhibition score leaving quote free and open all groupings, tempos, and reading order of the works, in order to highlight the intimate connection between immanence and the unconscious.
For ephemeropterae#6, Bal-Blanc announces and launches the new publication Soleil Politique through a performative lecture. The book was conceived by Bal-Blanc in dialogue with designers Vier5 and the Paraguay publishing house and maps the process that lead to the exhibition as well as some of its afterthoughts and consequences.

___

Bassam El Baroni is an independent curator and a member of the faculty at the Dutch Art Institute in Arnhem, NL. He is based in Alexandria, Egypt. Formerly, he was founding-director of the discontinued non-profit art space Alexandria Contemporary Arts Forum (ACAF), 2005 – 2012. He was co-curator of Manifesta 8, the European Biennial of Contemporary Art, 2010, Murcia, Spain for which he curated OVERSCORE, an exhibition across three different venues in the region. In 2015, he curated ‘What Hope Looks like after Hope (On Constructive Alienation)’ one of two exhibitions part of the HOME WORKS 7 Forum in Beirut, Lebanon. Since 2004, El Baroni has curated a diverse array of exhibitions and projects including Eva International – Ireland’s Biennial, Limerick, 2014, the Lofoten International Art Festival (LIAF), Norway, 2013 (co-curator), ‘When it Stops Dripping from the Ceiling (An Exhibition That Thinks About Edification)’ at the Kadist Art Foundation, Paris, 2012, and the locally influential Cleotronica 08, festival for media and internet arts, Alexandria, 2008. He is the curator of ‘Nemocentric’ an exhibition at Charim Galerie, Vienna, opening in September as part of Curated by Vienna 2016.

Sandra Terdjman is a curator developing frameworks for shared knowledge and artistic productions. In 2013, she together with Gregory Castéra initiated Council, a curatorial platform that conducts pluridisciplinary researches on social issues resulting in various forms of publications, events, productions and exhibitions. Council has developed projects on hearing and deaf knowledge (Infinite Ear, Sharjah Art Foundation, Bergen Assembly, Norway 2013-2016), the construction of “nature” within the Law (The Manufacturing of Rights, Ashkal Alwan, Beirut, 2014-ongoing) and on how the anthropocene affects humans scale (On Becoming Earthling, Le Musée de l’Homme, Paris, 2015-ongoing). She is also the co-founder of Kadist, a contemporary art foundation based in Paris and San Francisco. As the director from 2006-2012, she created a residency for artists and curators and produced a number of artistic projects. Since then, Sandra Terdjman advises the foundation’s program and collection.

Pierre Bal-Blanc is an independent curator and art critic based in Athens and Paris. He is currently curator for the Documenta14. He was director of CAC Brétigny (Contemporary Art Centre of Brétigny, greater Paris in France). There from 2003 to 2014, echoing the societal thought of Charles Fourier, he has run the “Phalanstère Project,” a series of site-specific proposals aiming at critical rethinking of the logic behind accumulation of art works.
His exhibition sequences La monnaie vivante/Living Currency adapted from Pierre Klossowski essay and Draft Score for an Exhibition negotiate the current and historical analysis of the body and the strategies related to performance in visual arts. The three chapters of Reversibility reflect on the consequences of the art object’s materiality upon the configuration of the cultural domain’s protagonists, as well as on the role and shape of the cultural institution today. The Death of the Audience reveals the processes of emancipation and alienation taking place in the interstice between the figures of the artist and the spectator. He has recently presented Soleil politique, an exhibition at Museion in Bolzano, Italy that has continued his exploration of the forms and responsibilities of museums, their daily activities, and their relationship with the city (catalog Soleil politique, Paraguay press, 2015).

See the full ephemeropteræ programme here: https://www.tba21.org/ephemeropterae-2016

///

Bassam El Baroni – Nemocentric Antagonism
„Wir kommen nun an einer unvergleichlich simplen metaphysischen Position in Bezug auf das Selbst an: Das Selbst existiert gar nicht. Zumindest muss von seiner Existenz nicht mehr ausgegangen werden um eine rationale und wahrhaft aussagekräftige Theorie aufzustellen.“ – Thomas Metzinger, Being No One

Chantal Mouffes Konzept von Agonismus ist eine Fundgrube für TheoretikerInnen, die Themen des öffentlichen Raums und der Demokratie innerhalb des Kunstdiskurses behandeln. Nachdem Bassam El Baroni die Parameter, die Mouffes Text in Bezug auf Subjektivität und die Rolle der Ratio in der Kunst aufstellt, untersucht, gelangt er zu dem Schluss, dass die Theorie an einer gewissen Unklarheit bezüglich der Frage, wie Antagonismus in Agonismus umgewandelt werden kann, leidet. Trotz der Attacken auf Jürgen Habermas’ „Diskursethik“ (und des kritischen Rationalismus allgemein), gibt es aber verbindende Aspekte der beiden Positionen. Der Vortrag, der Theorie und Beispiele aus der Praxis des Kunstschaffens verhandelt, schlägt ein Neudenken gegenüber Fragen der Subjektivität, Politik und Antagonismus nach den Prinzipien eines „Nemozentrismus“ vor. „Nemozentrismus“ beschreibt die Idee einer Subjektivität, die auf „niemand“ zentriert ist (lat. nemo, niemand), wie sie Thomas Metzinger in Being No One (2003) umreißt. „Nemocentric Antagonism“, folgert El Baroni, beschafft ein realistischeres Verständnis von der Art, wie politischer Antagonismus und Subjektivität in der Kunst funktionieren.

Sandra Terdjman
Wie der Großteil ihrer Kollegen, die meisten davon männliche Archäologen, hat M gelernt die Welt zu zerteilen und in Kategorien zu unterteilen. Manche ihrer archäologischen Entdeckungen sind Teil von Museumssammlungen, die wiederum in Abteilungen organisiert sind und ihrerseits nach Epoche, Medium und Region aufgeschlüsselt sind. Es war ihre Begegnung mit der Psychologischen Anthropologie, die sie dazu brachte dieses Erbe zu überdenken. Ihr Blick auf die Dinge wanderte vom Objekt zum Menschen. M begann, den Austausch mit Menschen dem Untersuchen und Analysieren vorzuziehen. In ihrer Forschung fand sie Sinn in Prozessen, die einen partizipatorischen oder kollaborativen Charakter hatten. Sie fand heraus, dass die Kategorien, die sie gegen Bezahlung aufrecht erhalten sollte, nicht länger angebracht waren. Sie konnte eine solche erkenntnistheoretische Faulheit nicht länger fortbestehen lassen, dachte sie sich. Die Kuratorin Sandra Terdjman spekuliert mit „Collecting Stories“ über die Zukunft von Kunstsammlungen durch das Schreiben von Kurzgeschichten, die auf Interviews mit Sammlern basieren. Dabei geht es ihr darum, kreativ Wege finden, um Kunstproduktion und -verbreitung zu unterstützen.

Pierre Bal-Blanc – Soleil Politique
Als ihm im September 2014 der vierte Stock des Museion in Bozen für seine Ausstellung Soleil Politique angeboten wurde, installierte Pierre Bal-Blanc stattdessen die Kunstwerke im Foyer, der Lounge, der Buchhandlung, dem Projektraum und der Passage. Die öffentlichen Bereiche des Museums verlegte er stattdessen nach oben. Die Subversion der Hierarchie des Museumsraums gab die Richtung für die gesamte Ausstellung vor, die die Rolle des Museums und dessen Autorität in der Gestaltung kultureller Diskurse hinterfragt. Inspiriert von den Kompositionen Cornelius Cardews, „die es den PerformerInnen erlauben, sich frei – geleitet von Notenclustern auf einem Raster – nach ihren eigenen musikalischen Richtlinien zu bewegen“, entwickelte Bal-Blanc eine Ausstellung, welche die intime Verbindung zwischen der Immanenz und dem Unbewussten unterstreicht. Im Rahmen von ephemeropteræ #6 präsentiert Bal-Blanc seine neue Publikation Soleil Politique, die er in Zusammenarbeit mit den Designern Vier5 und dem Paraguay Verlag entwickelte. Soleil Politique kartographiert den der Ausstellung vorangehenden Prozess sowie einige der nachträglichen Gedanken und Konsequenzen.

___

Bassam El Baroni ist selbständiger Kurator und Mitglied der Fakultät des “Dutch Art Institute” in Arnhem, NL. Er lebt in Alexandria, Ägypten. Zuvor war er Gründungsdirektor der mittlerweile geschlossenen gemeinnützigen Kunstinstitution „Alexandria Contemporary Arts Forum“ (ACAF), 2005–12. Er war Ko-Kurator der Manifesta 8, der Europäischen Biennale für zeitgenössische Kunst, 2010, Murcia, Spanien für welche er OVERSCORE kuratiert hat, eine Ausstellung, die auf drei Schauplätze in der Region verteilt war. 2015 kuratierte er die Ausstellung „What Hope Looks like after Hope (On Constructive Alienation)“, als Teil des HOME WORKS 7 Forums in Beirut, Libanon. Seit 2004 hat El Baroni ein breites Spektrum an Ausstellungen und Projekten kuratiert, unter anderem Eva International – Ireland’s Biennal, Limerick 2014, das „Lofoten International ArtFestival (LIAF), Norwegen, 2013 (Ko-Kurator), „When it Stops Dripping from the Ceiling (An Exhibition That Thinks About Edification)“ bei der Kadist Art Foundation, Paris, 2012 und dem Cleotronica 08 Festival für Medien und Internetkunst, Alexandria, 2008. Er ist Kurator der Ausstellung „Nemocentric“ in der Charim Galerie in Wien, die im September 2016 als Teil von curated by_Vienna eröffnet.

Die Kuratorin Sandra Terdjman entwickelt konzeptuelle Rahmen für vermitteltes Wissen und künstlerische Produktion. Gemeinsam mit Gregory Castéra initiierte sie 2013 Council, eine kuratorische Plattform, die pluridisziplinäre Forschung zu Gesellschaftsfragen durchführt und diese in diversen Formen von Veröffentlichungen, Veranstaltungen, Inszenierungen und Ausstellungen verarbeitet. Council hat unterschiedliche Projekte zu Themen wie Hören und taubes Wissen (Infinite Ear, Sharjah Art Foundation, Bergen Assembly, Norwegen 2013–16), die Erzeugung der Natur im Gesetz (The Manufacturing of Rights, Ashkal Alwan, Beirut, 2014–fortlaufend) und wie das Anthropozän den menschlichen Maßstab beeinflusst (On Becoming Earthling, Le Musée de l’Homme, Paris, 2015–fortlaufend). Weiters ist sie Ko-Gründerin von Kadist, einer Stiftung für Gegenwartskunst in Paris und San Francisco. In ihrer Zeit als Direktorin der Stiftung zwischen 2006 und 2012 hat sie ein Residency-Programm für Künstler und Kuratoren geschaffen und eine Reihe von künstlerischen Projekten durchgeführt. Seitdem berät Terdjman das Programm der Stiftung und Sammlung.

Pierre Bal-Blanc ist ein unabhängiger Kurator und Kunstkritiker, der in Athen und Paris lebt. Zurzeit ist er Kurator für die Documenta14. Er war Direktor des CAC Brétigny (Contemporary Art Centre of Brétigny, Großraum Paris in Frankreich). Dort hat er, als Echo auf die soziologischen Lehren von Charles Fourier, zwischen 2003 und 2014 das „Phalanstère Project“ durchgeführt, eine Serie von standortspezifischen Vorschlägen, die darauf Abzielen die Logik hinter der Anhäufung von Kunstwerken neu zu durchdenken. Seine Ausstellungsreihe La monnaie vivante/Living Currency, adaptiert von Pierre Klossowski und Draft Score for an Exhibition behandeln die gegenwärtige und historische Analyse des Körpers und Strategien mit Bezug auf Performances in der bildenden Kunst. Die drei Kapitel von Reversibility behandelt die Konsequenzen, die die Materialität eines Kunstobjekts auf die Konfiguration der Protagonisten des künstlerischen Bereichs sowie auf die Rolle und Form von heutigen Kulturinstitutionen haben. The Death oft the Audience legt den Prozess der Emanzipation und Entfremdung, der in dem Raum zwischen den Figuren des Künstlers und dem Betrachter geschieht, frei. Kürzlich präsentierte er die Ausstellung Soleil politique am Museion in Bozen, in welcher er seine Erkundung der Formen und Pflichten von Museen, ihrer täglichen Aktivitäten und ihrer Beziehungen mit der jeweiligen Stadt fortsetzt.

Das ganze ephemeropteræ Programm hier: https://www.tba21.org/ephemeropterae-2016

Details

Datum:
22. Juli
Zeit:
19:00 bis 21:00
Veranstaltungskategorie:
Facebook:

Zum Event auf Facebook »

Veranstalter

Thyssen-Bornemisza Art Contemporary
Telefon:
+43 1 513 98 56-0
Webseite:
https://www.facebook.com/TBA21

Veranstaltungsort

Thyssen-Bornemisza Art Contemporary
Scherzergasse 1A
Vienna, 1020 Austria
Telefon:
+43 1 513 98 56-0

Send this to friend