Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Frame[o]ut – Architektur.Film.Sommer: Prefab Nostalgia

20. August 20:00 bis 22:30

facebook_event_1643163402673474

Freier Eintritt!

english version below

Vorfertigung als Versprechen einer neuen Ära. Sauber, Effizient und schnell hat man sowohl in kapitalistischen wie auch in kommunistischen Gesellschaften versucht, Wohnträume mit Betonteilen zu realisieren. „Concrete Stories“ berichtet von Freud und Leid in den Plattenbauten und erzählt sehr persönliche Geschichten und Erfahrungen rund um das standardisierte Wohnvergnügen. Vorort begibt sich auf die Spur einer Neubausiedlung im Grünen. „Excuse me, while I disappear“ wiederum reflektiert die – noch leer stehenden – Versprechungen chinesischer Investoren in einer Schlafstadt für 210.000 Menschen in Luanda, Angola.

Gast: Lorenz Findeisen

Filme:
APPEARING SCULPTURAL | EBNIT BRIDGES
AT 2015, 11 min, ohne Dialog
R: Marte.Marte Architekten und Andreas Waldschütz
Der Kurzfilm „Appearing sculptural | Ebnit Bridges“ ist Teil einer visuell-akustischen Serie, die in Zusammenarbeit mit dem Fotografen und Avantgarde-Filmemacher Andreas Waldschütz entstanden ist. Hierbei werden die skulpturalsten Werke von Marte.Marte Architekten in ungewöhnlich experimenteller und sinnlicher Manier re-inszeniert. Die Musik zu den einzelnen Filmen basiert ausschließlich auf Feldaufnahmen vor Ort.

VORORT
DE 2015, 8 min, OmeU
R: Laura Engelhardt
In dem Essayfilm setzt sich die Filmemacherin mit ihrem eigenen Heimatort auseinander, einem Vorort von Bremen, der sich im Laufe der Zeit von einem Bauerndorf zu einer Ansammlung von Neubausiedlungen entwickelt hat. Die Aufnahmen konfrontieren die standardisierten Häuser, ihre Details und ihre Lage in der Umgebung mit den großen Werbetafeln, die als Vorboten leere Brachflächen und Felder für weitere Bauprojekte kennzeichnen. Die Filmemacherin reflektiert den Prozess der zunehmenden Zersiedelung und die Rolle der privaten Häuser und Grundstücke als Wunsch nach Sicherheit und Investitionen in die Zukunft. Es geht um das Verschwinden vom Realen, von Kindheitserinnerungen, um eine Übermacht an vielversprechenden Bildern und die Frage, wie der Mensch am Ende in diesen Orten wohnt.

BETON BRUT
GB 2014, 5 min, ohne Dialog
R: Timothy Smith
„Béton Brut“ singt ein Loblied auf die brutalistischen Bauwerke Londons mit ihren subtilen Details und monumentalen Dimensionen. Der Film stellt die Sichtbetonbauten als utopische oder auch dystopische Schauplätze der Zukunft dar, als menschenleere Orte, umgeben von Natur. Der einzige Hinweis auf eine Beteiligung des Menschen findet sich in der Konstruktion, in der Wirkung der Materialien, der komplexen Strukturen und Texturen.

EXCUSE ME, WHILE I DISAPPEAR
ZA/AO 2014, 20 min, OmeU
R: Michael MacGarry
Der Film portraitiert einen jungen Gemeindearbeiter, der in der von chinesischen Investoren und Baufirmen errichteten Retortenstadt Kilamba Kiaxi außerhalb der Hauptstadt Angolas als Hausmeister arbeitet. Nachts muss er den weiten Weg zurück in die Altstadt von Luanda nehmen, wo er wohnt. Die Stadt, die für über 210 000 Menschen konzipiert ist, steht großteils noch leer. Ein schlafender Riese, ohne wirklichen Bezug zur Umgebung.

CONCRETE STORIES
CZ 2015, 72 min, Omeu
R: Lorenz Findeisen
Die Plattenbauten – eigentlich eine Erfindung des Kapitalismus, um ab 1948 die Wohnungskrise in Europa zu beenden – eroberten bald große Gebiete in den Städten Mittel- und Osteuropas und wurden so zu einem Symbol des Kommunismus. Der kurzweilige Film „Concrete Stories“ spiegelt die Geschichte der Plattenbauten auf beiden Seiten des Eisernen Vorhangs wider. Er lässt jene Menschen zu Wort kommen, die diese Häuser gebaut haben und vor allem jene, die darin wohnen. Durch oftmals sehr persönliche Geschichten gelingt es, das Stigma der ewig gleichförmigen Plattenbauten zu relativieren, denen schon Schostakowitsch eine Operette gewidmet hat.

entrance free!

Prefabrication as the herald of a new era. In both capitalist and communist societies an attempt was made to use prefab concrete elements to realize housing dreams, cleanly, efficiently and rapidly. “Concrete Stories“ tells about the joys and sorrows of life in the system-built housing blocks and recounts very personal histories and experiences from the world of standardised housing. Vorort traces the development of a new-build housing estate in a green setting, while “Excuse me, while I disappear“ reflects upon the – still largely unfulfilled – promises of Chinese investors in a dormitory town planned for 210 000 people in Luanda, Angola.

Guest: Lorenz Findeisen

Films:
APPEARING SCULPTURAL | EBNIT BRIDGES
AT 2015, 11 min, no dialogue
Dir.: Marte.Marte Architekten and Andreas Waldschütz
The short film “Appearing sculptural | Ebnit Bridges” is part of a visual and acoustic series which was produced in collaboration with photographer and avant-garde film-maker Andreas Waldschütz. Here the most sculptural works by Marte.Marte Architekten are re-staged in an unusually experimental and sensuous manner. The music to the individual films is based exclusively on field recordings made on site.

VORORT
DE 2015, 8 mins, original with English subtitles
Dir.: Laura Engelhardt
In this essay film, the director examines the suburb of Bremen in which she was born, which over the course of time developed from a rural village into a collection of new-build housing estates. The film confronts the standardised buildings, their details and their placing in the surroundings with the large advertising billboards that signify wastelands or empty fields which are destined for further building projects. The film-maker reflects on the process of increasing urban sprawl and the role played by private houses and sites in responding to the wish for security and investment in the future. The focus is on the disappearance of the real and of childhood memories, on the overwhelming strength of images that seem to promise so much and on the question about how people actually live in such places.

BETON BRUT
GB 2014, 5 mins, original version
Dir: Timothy Smith
Béton brut celebrates both the fine detail and monumental scale of London’s Brutalist structures.
The film attempts to portray these structures as settings for the future (whether that be utopian or dystopian) – devoid of humans, ultimately embraced by nature. The only evidence of human involvement is in the construction – the impact on the materials and the textures that they left behind.

EXCUSE ME, WHILE I DISAPPEAR
ZA/AO 2014, 20 mins, original with English subtitles
Dir.: Michael MacGarry
The film portrays a young municipal worker who works as a caretaker in the test-tube town Kilamba Kiaxi outside the Angolan capital, which was built by Chinese investors and construction companies. At night he has to travel the long distance back to the old-town of Luanda, where he lives. The new city, designed for more than 210,000 people, is still largely empty. A sleeping giant with no real relationship to its surroundings.

CONCRETE STORIES
CZ 2015, 72 mins, original with English subtitles
Dir.: Lorenz Findeisen
As a way of dealing with the housing shortage in Europe from 1948 the “Plattenbau“ (system building) promised a simple and fast way of building thousands of apartments and was used widely and gladly, not only in the Soviet Union but also in the West. The entertaining film “Concrete Stories” tells the story of these prefabricated buildings on both sides of the Iron Curtain. It gives a voice to the people who erected these buildings and, above all, to those who live in them. The stories, many of them very personal, succeed in modifying the stigma often attached to the monotonous buildings, to which Shostakovich even dedicated an operetta.

Details

Datum:
20. August
Zeit:
20:00 bis 22:30
Veranstaltungskategorie:
Facebook:

Zum Event auf Facebook »

Veranstaltungsort

Frameout – digital summer screenings
MuseumsQuartier
Vienna, 1070 Austria

Send this to friend