Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Látszatélet / Scheinleben

21. Mai 20:30 bis 24. Mai 22:00

facebook_event_1772575746305024

21.05.16 – 24.05.16, 20:30 Uhr
Halle G im MQ – MuseumsQuartier Wien

Karten nach Verfügbarkeit: http://www.festwochen.at/programmdetails/latszatelet-1/

Der Sohn einer Roma-Familie wird mit anderer Hautfarbe als seine Geschwister geboren. Die Verleugnung seiner Herkunft überschattet seine gesamte Kindheit. Die Gewalt seines Vaters zwingt ihn, sein Zuhause zu verlassen. In der Anonymität der Stadt will er sein Glück finden. Ab hier könnte die Geschichte des ungarischen Theater- und Filmregisseurs Kornél Mundruczó in eine Theatersaga, ein Paradebeispiel sozialer Etablierung münden. Látszatélet jedoch beschreibt, wie das »neue Leben« vom Albtraum des Selbsthasses erstickt wird. Ein höchst aktuelles (Anti-)Märchen menschlicher Erniedrigung und moralischen Niedergangs.
Grundlage der Geschichte ist ein aktenkundiger Fall der Budapester Polizei: Im Mai 2005 wurde ein junger Rom in einem Bus mit einem Messer attackiert. Der Aufruhr in den Medien war groß. Die Bevölkerung demonstrierte gegen Rassismus. Wie sich herausstellte, war der Täter Mitglied einer traditionalistischen, rechtsextremen Gruppierung und wie sein Opfer: ein Rom.
Kornél Mundruczó erzählt eine fiktive Lebensgeschichte basierend auf realen Fakten und inspiriert von Douglas Sirks Film Imitation of Life. Sirks Worte zu seinem Melodram könnten ebenso für Mundruczós Theaterarbeit gelten: »Man kann nicht Filme über etwas machen, man kann nur Filme mit etwas machen, mit Menschen, mit Licht, mit Blumen, mit Spiegeln, mit Blut, eben mit all diesen wahnsinnigen Sachen, für die es sich lohnt.«
Mit seinen Inszenierungen, die schonungslos die neue Realität in Ungarn zeigen, war Kornél Mundruczó mit seiner Ungarischen Gruppe Proton Theater wiederholt bei den Wiener Festwochen zu Gast.

Inszinierung: Kornél Mundruczó
Bühne: Márton Ágh
Kostüme: Márton Ágh, Melinda Domán
Konzept: Kornél Mundruczó, Kata Wéber
Dramaturgie: Soma Boronkay
Musik: János Szemenyei
Regieassistenz: Margit Csonka
Technische Leitung und Licht: András Éltető
Ton: Zsigmond Farkas Szilágyi
Requisite: Tamás Farkas
Garderobe: Melinda Domán
Produktion: Dóra Büki
Produktionsleitung: Zsófia Csató

Mit: Dáriusz Kozma / Ruben Gerendás, Annamária Láng, Lili Monori, Roland Rába, János Szemenyei

Veranstaltungsfoto©Ákos STILLER/Bearbeitung:Iván VÖRÖS

Sprache: Ungarisch mit deutschen Übertiteln

Dauer: ca. 90 Min., keine Pause

Preis: EUR 15,- / 20,- / 30,-

Produktion: Proton Színház, Budapest
Koproduktion Wiener Festwochen, Theater Oberhausen, La rose des vents – Scène nationale Lille Métropole Villeneuve d’Ascq, Trafó Kortárs Művészetek Háza, Budapest, HAU Hebbel am Ufer, Berlin, HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste, Dresden, Wiesbaden Biennale

Publikumsgespräch: 22. Mai, im Anschluss an die Vorstellung, Halle G im MuseumsQuartier

Details

Beginn:
21. Mai 20:30
Ende:
24. Mai 22:00
Veranstaltungskategorie:
Veranstaltung-Tags:
Facebook:

Zum Event auf Facebook »

Veranstalter

Wiener Festwochen
Telefon:
(+43-1) 589 22-0
Webseite:
https://www.facebook.com/wienerfestwochen

Veranstaltungsort

Halle G im MuseumsQuartier

Send this to friend