Zu Beginn des neuen Jahres haben wir es uns so richtig gut gehen lassen – mit einem deftigen Steakbrunch im Dstrikt Steakhouse.

Dstrikt-Steakhouse-SteakbrunchGut, dass ich von Neujahrsvorsätzen nicht wirklich viel halte, denn gemeinsam mit dem besten aller Ehemänner starteten wir das neue Jahr mit einem kulinarischem Ausflug in die Oberliga der Wiener Steaklokale. Jeden Sonntag von 12.00 – 15.30 Uhr gibt es im Dstrikt Steakhouse, direkt im Palaiskomplex des renommierten 5 Sterne Hotels Ritz Carlton, am Ring, einen Steakbrunch der Extraklasse (€ 85,00).

Dstrikt-Steakhouse-Steakbrunch-1Zugegeben, die Erwartungen liegen – in Anbetracht der exklusiven Lage und des gehobenen Preislevels – natürlich schon etwas höher. Eigentlich beginnt der Brunch erst um 12.00 Uhr Mittags, da ich aber immer gerne Bilder von der leeren Location mache, trudelten wir schon eine halbe Stunde früher ein und platzen prompt in den Umbau vom Hotelfrühstücksbereich zum Bruchlokal. Ein nette Dame nahm uns sofort unter ihre Fittiche und geleitete uns in den Loungebereich des angrenzenden Hotels Ritz Carlton, wo wir auf einen Kaffee eingeladen wurden um die Wartezeit zu überbrücken. Das war schon mal ein wirklich aufmerksamer Service, der uns ziemlich beeindruckt hat.

Dstrikt-Steakhouse-Steakbrunch-16Pünktlich um 12.00 Uhr öffnete das Dstrikt seine Pforte und wir traten ein. Nachdem uns der Mantel abgenommen und wir zu unserem Tisch geführt wurden empfing uns schon unsere Servicekraft  Yvonne mit einem Gläschen Champagner „Guy Laforge Grande Cuvee Brut a discretion“ zum Einstand. Nach einem perlenden Schluck schaute ich mich erst einmal genauer im Lokal um.

Da unser Besuch in die erste Jännerwoche fiel, standen in den Fenstern noch die Christbäume und versperrten die Aussicht auf den Ring. Andererseits sitzt man dann nicht direkt in der Auslage, was ich als sehr angenehm empfunden habe. Besonders hervorheben möchte ich die bequemen Fauteuilles die zusätzlich noch mit einem Polster für das Kreuz ausgestattet sind. Menschen mit Rückenproblemen wissen, wie schrecklich es sich auf vielen Gasthausstühlen sitzt. Hier jedoch, steht einer langen entspannten Schlemmerorgie nichts im Wege. Noch eine kleine aber sehr feine Eigenheit fällt mir auf. Damit die Damen ihre Handtaschen nicht auf den Boden stellen müssen, stehen kleine Holzkistchen neben dem Tisch bereit. Auch meine, doch etwas schwerere Fototasche findet auf einem solchen Kisterl seinen sichern Platz – Belastungsprobe einwandfrei bestanden.

Der Star des Lokals ist ja das Steak und damit sich auch jeder Gast das passende Stück vom Rind aussuchen kann, prangt an einer Wand eine große Info-Tafel mit den entsprechenden Steak-Teilen des Rindviehs. Das Lokal ist L-förmig angelegt und hat, trotz der Größe absolut keinen Speisesaal-Charakter.Im vorderen Bereich ist auf einer Erhöhung das Brunchbuffet aufgebaut und dahinter verbirgt sich die Küche.

Dstrikt-Steakhouse-Steakbrunch-6Das Buffet bietet eine sehr umfangreiche Käse und Wurstplatte. Eine große Auswahl an Broten (das Bananen- Walnuss-Brot müsst ihr kosten.) Plundergebäck, Muffins und allerlei Desserts zu denen ich noch später komme.

Ein High-Light die Live-Cooking-Station, auf der pochierte Eier mit Lachs, Schinken und Avocado auf Wunsch zubereitet werden.

 

Dstrikt-Steakhouse-Steakbrunch-22Doch das Buffet ist erst die halbe Pracht, die besten Leckereien warten in der Küche auf uns. Hier ist Häferlgucken explizit erwünscht. Fein aufgereiht warten hier das Dstrikt’s Steak Tartar mit Graubrot-Chips und der Caesar Salat mit ParmesanChips, Croutons und Bauchspeck auf uns. Für die Müslifraktion gibt es Porridge, Chia Samen und geröstete Nüsse. Allerlei süße Brotaufstriche und griechisches Joghurt mit Granola und Feigen. In Töpfen schmurgeln allerlei Würste, Geflügel und damit man bei aller Vielfalt nicht die Übersicht verliert, stehen einem die kompetenten Geister des Kulinarikteams hilfreich zur Seite.

Wir haben uns einmal für eine bunte Vorspeisevariation entschieden und balancieren die wohlgefüllten Holzbretter zurück zu unserem Tisch. Das Steak Tartar und der Caesar Salat waren meine absoluten Favoriten, wobei die Graubrot-Chips auf dem Tartar eher dekorativen Charakter hatten, aber wir waren ja sowieso auch noch mit einer schönen Brotauswahl vom Buffet versorgt. Ein besonderer Gaumenkitzel war natürlich die Auster mit Schalotten-Sherrydressing und Chesterbrot, so etwas kostet man ja schließlich nicht alle Tage. Auch das pochierte Ei mit Lachs hat bei mir eher Seltenheitswert, dabei ist ein gut gemachtes pochiertes Ei ein absoluter Frühstückstraum und dieses Ei war perfekt!

Nach diesem opulenten Auftakt ging es nun an die fleischlichen Genüsse. Wir entschieden uns für Einen Mini Burger, ein Beef Flanksteak und ein Dry aged Beiried, selbstverständlich wird das Dry Age Beef  (aus Österreich) im Josper Holzkohlegrill zubereitet. Das Fleisch war sehr saftig und perfekt auf den Punkt gebraten. Normal bin ich absolut keine Pommes Frittes-Liebhaberin aber die handgeschnittenen Pommes mit Trüffelöl und Parmesan haben sogar mich begeistert. Dazu gab es eine herrlich mollige Rotwein-Schalotten-Sauce.

Die Steakmesserkollektion ist der Gag des Abends. Wer sich zielsicher aus diesen 12 Seakmesser sein persöhnliches Lieblingswerkzeug heraussucht, vor dem ziehe ich den Hut. Ich war etwas überfordert und griff dann einfach zu einem handgemachten "Forge de Laguiole" Messer.

Die Steakmesserkollektion ist der Gag des Abends. Wer sich zielsicher aus diesen 12 Steakmesser sein persönliches Lieblingswerkzeug heraussucht, vor dem ziehe ich den Hut. Ich war etwas überfordert und griff dann einfach zu einem handgemachten „Forge de Laguiole“ Messer.

Noch schnell ein letztes Foto und dann gab es kein Halten mehr.

Noch schnell ein letztes Foto und dann gab es kein Halten mehr.

Nach so viel Gegrilltem waren wir absolut gesättigt, aber es gab noch 2 Desserts die wir unbedingt probieren mussten. Das eine war der – bereits bekannte und hochgelobte Dstrikt Baked Cheesecake, eine absolut himmlische Versuchung, die ihren Ruf zurecht genießt – und das zweite Dessert entpuppt sich als wahre Kalorienbombe, aber dazu muss ich mich noch einmal in die Küche begeben. Dort werden nämlich ganz frisch herrlich flaumige Waffeln hergestellt. Wer seine Waffeln lieber schlicht mit Obst und Ahornsirup genießen möchte, der muss sehr schnell stopp rufen, denn sonst gibt es eine opulent bunte Kindertraumwaffel mit allem was süß und kalorienbombig ist.

Der Dstrikt Baked Cheesecake und die Waffel "Kindertraum"

Der Dstrikt Baked Cheesecake und die Waffel „Kindertraum“

Dstrikt-Steakhouse-Steakbrunch-40Zum Abschluss gab es noch ein ganz besonderes Tröpferl, einen absoluten Geheimtipp vom Restaurantleiter Hrn. Florian. Einen Himbeerbrand vom “ besten Schnapsbrenner der Welt“ so titelt zumindest Johann Zieser über sich selbst und  ich finde, er hat dieses Prädikat verdient, denn der Himbeerbrand war sowas von  fruchtig, kein Wunder, benötigt man doch für 0,7 Liter Edelbrand ca. 26 kg Himbeeren. 

Vielen lieben Dank an dieser Stelle an das wunderbare Team des Dstrikt. Wir haben uns sehr gut betreut gefühlt und man merkt, dass die Crew mit Freude und Motivation bei der Sache ist.
Wir können den Sonntagsbrunch im Dstrikt mit gutem Gewissen empfehlen.

Dstrikt Steakhouse
Schubertring 5, 1010 Wien (im Hotel The Ritz-Carlton, Vienna)
Web | Facebook |

Vielen lieben Dank an das Dstrikt Steakhouse für die Einladung!
Fotografin: Christine Khom Fotografie

Über den Autor

Grüß Euch, ich habe Vienna Inside ins Leben gerufen um euch die vielen Facetten der Wiener Stadt zu zeigen. Wien ist cool und gleichzeitig wunderschön. Die Stadt hat tolle Einwohner, die wunderbare Events machen, tolles Essen zaubern und auch so richtig zu feiern wissen.
Ich stecke mit meiner Kamera mitten drin und bringe euch meine Eindrücke in Fotostorys mit. Ich schaue hinter die Kulissen, in die Kochtöpfe oder auch in die verborgenen Ecken dieser Stadt.

Ursprünglich komme ich aus dem Design-Bereich, aber mittlerweile sind die Fotografie und das Visual Storytelling meine Profession und Leidenschaft geworden.

Ach, und über Feedback freue ich mich immer sehr, also kommentiert ruhig ;-)

Einen Kommentar schreiben

Blogheim.at Logo

Send this to a friend