Leones Gelato – Eisverkostung

2

Letzte Woche waren wir bei einem besonders süßen Termin eingeladen. Eine Eisverkostung im brandneuen Leones Gelato.

Lisa und Giorgio Leone das dynamische Gründerteam kommen eigentlich aus der Werbekommunikation aber sie essen für ihr Leben gerne gutes Eis. Und genau da liegt der Knackpunkt und wohl auch die Geburtsstunde des Eissalons „Leones Gelato“ – gutes Eis war nämlich nicht so einfach zu finden. Frei nach dem Motto geht nicht, gibt’s nicht wird , nach einem Besuch einer italienischen Eisfachschule – in der sie, nach eigener Aussage gelernt haben, was sie nicht in einem Eis haben wollen – eine Eismaschine angeschafft und an Rezepten getüftelt.

Und nun steht der Eissalon „Leones Gelato“ in der Lange Gasse 78, 1080 Wien kurz vor der Eröffnung (Sobald der Eissalon eröffnet hat, sagen wir euch Bescheid!).
Open now! Leones Gelato hat am 20.05.2015 eröffnet!
Gemeinsam mit anderen  Eisliebhabern durften wir die ersten Kreationen testen und auch bewerten.

Leones Gelato-1Von der Gasse aus schaut der kleine Laden noch ziemlich unscheinbar aus. Der schwarze Schriftzug „Leones Gelato“ prangt in der Auslage und ein Blick durch das Schaufenster zeigt einen sehr klaren und minimalistischen Einrichtungsstil. Wir treten ein und sehen sofort den Wahlspruch des Salons an der Wand. „Wir machen traditionelles italienisches Eis aus frischen, natürlichen Zutaten. Ohne künstliche Zusatzstoffe. Ohne Wenn und Aber.“ Na wenn das kein Versprechen ist, dann weis ich es auch nicht 😉

Leones Gelato-2Als nächstes springt uns die Eistheke mit ihren ungewöhnlichen Eisbehältern ins Auge.

POZETTI sind spezielle, runde Edelstahlbehälter mit Deckel, die das Eis darin perfekt vor Temperaturschwankungen und Oxidationseinfluss schützen, was gleichbleibende Qualität und Geschmack garantiert.

 

Leones Gelato-14Begrüßt werden wir  ganz herzlich von Lisa und Giorgio mit einem Glas Rose Frizzante oder einem hervorragenden Espresso aus eigener Röstung, von der Rösterin und Besitzerin der Vienna School of Coffee, Johanna Wechselberger. Alle die mehr über Kaffee und seine richtige Zubereitung wissen wollen, denen empfehle ich das Buch von Johanna Wechselberger.
Ich bin beeindruckt, hier passt wirklich alles zusammen.

 

Nach einer kurzen Begrüßungsrede der beiden frischgebackenen Eisdielenbesitzer geht es jetzt an die Verkostung. Gereicht werden die Sorten immer Paarweise in kompostierbaren Bechern und auch die Löffelchen sind abbaubar – super finden wir.

Leones Gelato-3
Den Anfang machen die fruchtigen Sorbets:
Zitrone – Himbeere | Birne – Erdbeere | Heidelbeere – Marille

Schon nach dem ersten „Schleck“ war ich begeistert, es war als wenn man in eine Marille beißt oder die Himbeere auf der Zunge zergehen lässt. Eine fruchtige Geschmacksexplosion in cremiger Konsistenz.

Dann kamen die Milch – und Cremeeis an die Reihe:

blaue Banane – Fior di Latte | Mascarpone – Vanille | Yoghurt – blau Mohn
Blaubeere Ricotta  – Mandel Stracciatella | Pistazien  – Haselnuss | Gianduja – Kaffee
Bacio  – veganes Kokos Eis  (Bacio: Schokolade Eis mit ganzen Haselnüssen)
Und als Abschluss die Gegenüberstellung  Schokolade – vegane Schokolade

 Allen Sorten begeisterten mich durch einen sehr intensiven Geschmack und eine schöne Cremigkeit.

Als Draufgabe gab es danach noch ein Granita, eine gefrorene sizilianische Süßspeise mit einer Sorbet-ähnlichen Konsistenz. Sie wird aus Zuckersirup und viel frisch gepresstem Zitronensaft zubereitet. Diese Mischung wird unter oftmaligem Rühren nach und nach eingefroren, wobei eine körnige Masse entsteht, die im Kelchglas mit Strohhalm und Löffel serviert wird. Die Granita wird häufig mit Gebäck, etwa mit Brioches zu sich genommen, unter anderem auch als erfrischendes Frühstück an heißen Sommertagen.

Interessant ist vielleicht noch die Herkunft der Zutaten. So stammen die Blaubeeren aus eigener Marmeladenherstellung und die Pistazien aus Bronte einem 400–900 Meter hoch liegenden Gebiet der sizilianischen Gemeinden Bronte, Adrano und Biancavilla in der Provinz Catania. Die Haselnüsse kommen aus dem Piemont, die Milch vom Bio Milchhof Koppensteiner und der Mohn von Sonnentor, beide im Waldviertel beheimatet.

An dieser Stelle möchte ich nochmals betonen, wir werden nicht für unseren Artikel bezahlt und eigentlich bin ich kein Eisfreak, aber sorry wer dieses Eis probiert hat, dem schmeckt kein anderes mehr. Für mich definitiv das beste Eis ever!

Hier nochmals einige Fotos von der Verkostung:

Über den Autor

Grüß Euch, ich habe Vienna Inside ins Leben gerufen um euch die vielen Facetten der Wiener Stadt zu zeigen. Wien ist cool und gleichzeitig wunderschön. Die Stadt hat tolle Einwohner, die wunderbare Events machen, tolles Essen zaubern und auch so richtig zu feiern wissen. Ich stecke mit meiner Kamera mitten drin und bringe euch meine Eindrücke in Fotostorys mit. Ich schaue hinter die Kulissen, in die Kochtöpfe oder auch in die verborgenen Ecken dieser Stadt. Ursprünglich komme ich aus dem Design-Bereich, aber mittlerweile sind die Fotografie und das Visual Storytelling meine Profession und Leidenschaft geworden. Ach, und über Feedback freue ich mich immer sehr, also kommentiert ruhig ;-)

Einen Kommentar schreiben

Send this to friend