In den Prater! Wiener Vergnügungen seit 1766

0

Der Wiener Prater wird 250 Jahre alt. Am 7. April 1766 gab Kaiser Joseph II.  den Prater zur allgemeinen Benutzung frei.

Der Wurstelprater, verdankt seinen Namen einer Figur des Volkstheaters, dem von Josef Anton Stranitzky kreierten „Hanswurst“. In der Zeit der Aufklärung im späten 18. Jahrhundert wurden diese volkstümlichen Bühnen von den Marktplätzen der heutigen Altstadt vertrieben und fanden im  Prater neue Standorte. Amtlich heißt der Wurstelprater ja eigentlich „Volksprateraber  wie das oft so ist mit amtlich festgelegten Namen, er konnte sich nicht durchsetzen und so blieb der Wienerstadt ihr Wurstelprater bis heute erhalten.

Viele Geschichten, Anekdoten und historische Ereignisse gibt es vom Prater zu berichten und diese bewegte Geschichte zeigt das  Wien Museum aktuell bis 21. August 2016 in einer Ausstellung.

Das Wien Museum verfügt über große Sammlungsbestände zum Thema Prater und betreibt auch das Pratermuseum, das im Planetarium neben dem Riesenrad untergebracht ist (Ich habe euch schon mal über das Pratermuseum berichtet).

Die Ausstellung „In den Prater! Wiener Vergnügungen seit 1766“ zeigt anhand rund 650 einzigartiger Objekte die Geschichte des beliebten Parks, der vor 250 Jahren für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde.

 Natürlich haben wir diese  Ausstellung  besucht (danke wieder an unsere Freunde von Instagramers Austria) und euch wieder einen umfangreichen Bildbericht mitgebracht.

 

Alle Informationen zur Ausstellung findet ihr in unserem Eventkalender.

Über den Autor

Grüß Euch, ich habe Vienna Inside ins Leben gerufen um euch die vielen Facetten der Wiener Stadt zu zeigen. Wien ist cool und gleichzeitig wunderschön. Die Stadt hat tolle Einwohner, die wunderbare Events machen, tolles Essen zaubern und auch so richtig zu feiern wissen. Ich stecke mit meiner Kamera mitten drin und bringe euch meine Eindrücke in Fotostorys mit. Ich schaue hinter die Kulissen, in die Kochtöpfe oder auch in die verborgenen Ecken dieser Stadt. Ursprünglich komme ich aus dem Design-Bereich, aber mittlerweile sind die Fotografie und das Visual Storytelling meine Profession und Leidenschaft geworden. Ach, und über Feedback freue ich mich immer sehr, also kommentiert ruhig ;-)

Einen Kommentar schreiben

Send this to friend