Vor einigen Tagen lud die, aus dem Schwarzwald stammende, Brennerei „Black Forest Destillers“ zum Monkey47 Gin Tasting in den Prater genauer gesagt ins Wiener Riesenrad.  In Anlehnung an das Label lautet das Motto dieses besonderen Tastings Affenzirkus.

Schon beim Eintritt in den liebevoll gestalteten Vorplatz beim Riesenrad Salettl wurde wir von Leierkastenspieler und Pantomime Künstler empfangen. Im Salettl konnte man anschließend verschiedenste Gin Longdrink Varianten wie den The Monkey Dudler, Max Lavender, Lossburger Landweinschorle und den Monkey Tonic verkosten. 
Der „The Monkey Dudler“ Longdrink wurde von Leon Klein, mehrfach ausgezeichneter Barkeeper im Kleinod, kreiert. 

Das Rezept des „The Monkey Dudler“ by Leon Klein

  • 5cl Monkey 47 Dry Gin
  • 0,5cl frischer Zitronensaft
  • 0,5cl Darbo Holunderblütensirup
  • 8cl Almdudler
  • 4cl Soda
  • Zitronenzeste als Garnitur

Zubereitung: Monkey 47 Dry Gin, Zitronensaft und Holunderblütensirup in einen mit Eis gefüllten Tonbecher geben und durchrühren. Mit Almdudler und Sodawasser auffüllen und erneut durchrühren. Mit Zitronenzeste garnieren und genießen.

Wer sich, wie auch wir, fragt wie zur Hölle kommt man als Schwarzwälder Brennerei auf den Namen Monkey47 dazu konnten wir die folgende Entstehungsgeschichte des Namens „Monkey47“ – in Erfahrung bringen.

Ihren Ursprung soll die Rezeptur von Monkey 47 laut der Selbstdarstellung des Herstellers bereits in der Nachkriegszeit haben. Der Legende nach habe der Brite Montgomery Collins, der 1945 als Commander der Royal Air Force nach Berlin gekommen sei und sich für den Wiederaufbau des Berliner Zoos eingesetzt habe, eine Patenschaft für einen Affen namens Max übernommen. 1951 habe er sich der Liebe wegen im Nordschwarzwald niedergelassen, nach einer gescheiterten Karriere als Uhrmacher einen Landgasthof eröffnet und diesen wegen Max „Gasthof zum wilden Affen“ genannt. Er soll ein Faible für Gin gehabt haben und habe gemeinsam mit einem lokalen Brenner seine eigene Rezeptur entwickelt. Lange nach dem Tod von Collins sei bei Renovierungsarbeiten am Landgasthof eine alte Kiste Gin mit einem Etikett „Max the Monkey – Schwarzwald Dry Gin“ samt Brief von Montgomery mit rudimentären Aufzeichnungen der Zutaten gefunden worden, wodurch „Montys“ Gin für Alexander Stein und Christoph Keller von Black Forest Distillers als Basis für ihre Rezeptur habe dienen können.
Ob dies eine wahre Geschichte ist oder doch nur ein gut erdachte Legende konnten wir leider nicht verifizieren.

Die 47 in Namen steht für 47 verschiedenen pflanzlichen Zutaten in der GIN Rezeptur – Voila so entstand angeblich der Name „Monkey47“ 

Im Wagon 47 des Wiener Riesenrades wurden wir in die Geheimnisse der Gin Produktion eingeweiht und welche Rolle dabei die 47 pflanzlichen Zutaten spielen. In launigen Worten erklärte uns der Monkey47 Brand Ambassador die Geschichte hinter Monkey47 und wie der Monkey47 Gin hergestellt wird. 

Die 15min Runde mit dem Riesenrad verging wie im Flug aber trotzdem blieb uns noch etwas Zeit um aus dem Riesenrad Wagon zu filmen und euch einige Eindrücke des Gin-Tastings fest zu halten.

Fotostrecke vom Monkey47 Gin-Tasting im Wiener Riesenrad

 

Black Forest Distillers
D-72290 Loßburg-Betzweiler, Oberwiesachstr. 3
Website: www.monkey47.com
Facebook: facebook.com/monkey47.drygin/

Fotocredits:©ViennaInside.at – Dominik Khom
Videocredits:©ViennaInside.at – Thomas Khom

Über den Autor

Grüß Euch, neben Christine bin ich die 2te Hälfte und der Videograf von ViennaInside. Gemeinsam teilen wir mit euch unsere Entdeckungsreisen durch Wien und vielen anderen schönen Orten. Ursprünglich komme ich aus dem Online Marketing Bereich und Webcreation Bereich. Mittlerweile sind Content Erstellung und Content Marketing meine Schwerpunkte.

Einen Kommentar schreiben

Blogheim.at Logo

Send this to a friend