Ich weiß noch wie ich mir als Kind die Nase am Autofenster plattgedrückt habe, wenn wir an der Otto Wagner-Villa vorbeigefahren sind. Wer da wohl wohnen mag? Als 6-jähriger Knirps stand für mich fest, da drinnen musste ein König oder eine Prinzessin wohnen!

villa-otto-wagner-3Heute, viele Jahre später stehe ich wieder vor dieser, im Stil des Historismus gehaltene Residenz, aber dieses Mal öffne ich das Gartentor und gehe hinein. Ein wenig ehrfürchtig steige ich die Freitreppe hinauf, oben wartet schon Königin Esther – eine sehr rundliche übergroße bronzene Frauenstatue, die mich mit ihren üppigen Formen sehr an die „Venus von Willendorf“ erinnert.

 

villa-otto-wagner

Otto Wagner, der bedeutende Jugendstilarchitekt entwarf und erbaute die Villa in den Jahren 1886 bis 1888 um sie als Sommerhaus zu nutzen. Aber schon bald zog es ihn und seine Familie ganz nach Hütteldorf, wo er bis 1911 wohnte. Als die Kinder erwachsen wurden und auszogen, war die Villa zu groß für Otto Wagner und seine Frau Louise und so verkaufte er sie an den Varieté-Unternehmer und Direktor des Apollo-Theaters, Ben Tieber. Nach dem Krieg verfiel die Villa in einen Dornröschenschlaf, war Spekulationsobjekt und sogar ein Abriss stand zur Diskussion. Der Künstler Ernst Fuchs kaufte die Villa 1972 und rettete sie vor dem Verfall.

villa-otto-wagner

Von der Eingangshalle hat man einen guten Blick auf den großen Garten, in dem es jede Menge Kunstwerke zu entdecken gibt. Neben all der Schönheit sticht mir ein mächtiger abgestorbener Baum ins Auge mit dem es – wie ich später recherchiere – eine besondere Bewandtnis hat.

Bei dieser 1000jährigen Stieleiche soll es sich um die älteste Eiche Wiens handeln. Damals hieß Wien noch „Wenia“ und war nicht mehr als eine kleine Siedlung. Einst galt dieser Baum mit dem beeindruckenden Stammumfang von 4,60 m wegen seiner prachtvollen Form auch als eine der schönsten Eichen auf dem Wiener Boden – leider ist von dieser Pracht nur mehr ein sehr kärglicher Rest geblieben.

Das Nymphäum Omega

Links von der Villa befindet sich das Brunnenhaus Nymphäum Omega mit dem Moses-Brunnen. Ernst Fuchs schuf das Brunnenhaus im byzantinischen Stil von 1992 bis 1996. Der Moses-Brunnen davor ist mit einem Tiffany-Glasmosaik belegt, das in der Sonne funkelt. Leider war bei meinem Besuch kein Wasser im Brunnen, aber auf dieser Seite des Grundstückes befinden sich zahlreiche natürliche Quellen.

Auf der anderen Seite des Gartens befindet sich ein Gartenhäuschen, das nicht öffentlich zugänglich ist, aber davor gibt es auch einiges zu entdecken. Zum Beispiel eine weibliche Statue die mit ihrem Irokesenhaarschnitt, der Ratte auf der Schulter und den modernen Turnschuhen an den Füßen, den Betrachter sicher zum nachdenken bringt. Übrigens: zu ihren Füßen kann man jeweils von Donnerstag bis Sonntag Kaffee und Kuchen genießen.

Das Ernst Fuchs-Museum

Jetzt gehen wir aber endlich rein, in die Otto Wagner-Villa. Der eigentliche Eingang liegt auf der rückwärtigen Seite und schon beim Betreten des Vorzimmers wird klar, für diesen Besuch muss man einfach viel Zeit einplanen. Zum einen für die wunderbare Architektur, zum anderen für die vielen Kunstwerke, die von Ernst Fuchs teilweise auch hier geschaffen wurden.  Bis 1986 diente die Fuchs-Villa, dem legendären Begründer der Wiener Schule des Phantastischen Realismus als Atelier. 

Da vom Interieur nicht mehr viel erhalten war, wurden Möbel und Tapeten, Türgriffe und anderes nach Entwürfen von Ernst Fuchs gestaltet und ergänzt.

Aber richtet euren Blick auch auf die kleinen Dinge, die Türknöpfe zum Beispiel, auch sie wurden von Ernst Fuchs entworfen, da diese ebenfalls nicht mehr vorhanden waren.

Berühmte Persönlichkeiten, wie Placido Domingo, Edward Teller, Oskar Werner und Falco wurden hier vom Meister porträtiert. Grace Kelly, Curd Jürgens und Yoko Ono besuchten hier ihren Künstlerfreund Ernst Fuchs.

 

Ein großes Dankeschön auch an die Instagramers Austria, für die Organisation dieser Führung.

Ernst Fuchs-Museum in der Otto Wagner Villa

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag 10:00 – 16:00 Uhr

Café: Donnerstag – Sonntag, 10 Uhr – 16 Uhr

Preise:
Ticket € 11,-
Wiencard € 8,-
Studenten / Senioren € 6,-

Adresse:
Hüttelbergstraße 26, 1140 Wien

Kontakt:
Tel: +43 – 1 – 91 48 575
Mobil: +43 – 699 – 101 35 425
E-mail: info@ernstfuchsmuseum.at

Web: Homepage | facebook

 

Über den Autor

Grüß Euch, ich habe Vienna Inside ins Leben gerufen um euch die vielen Facetten der Wiener Stadt zu zeigen. Wien ist cool und gleichzeitig wunderschön. Die Stadt hat tolle Einwohner, die wunderbare Events machen, tolles Essen zaubern und auch so richtig zu feiern wissen. Ich stecke mit meiner Kamera mitten drin und bringe euch meine Eindrücke in Fotostorys mit. Ich schaue hinter die Kulissen, in die Kochtöpfe oder auch in die verborgenen Ecken dieser Stadt. Ursprünglich komme ich aus dem Design-Bereich, aber mittlerweile sind die Fotografie und das Visual Storytelling meine Profession und Leidenschaft geworden. Ach, und über Feedback freue ich mich immer sehr, also kommentiert ruhig ;-)

1 Kommentar

Einen Kommentar schreiben

Blogheim.at Logo

Send this to a friend