Die Gerlitzen, einer der südlichsten Nockberge Kärntens ist bei Schifahrern genauso beliebt wie bei Wanderern. Gleitschirm- und Drachenflieger lieben seine Thermik, genauso wie die vielen Modellsportflieger. Aber vor allem ist die Gerlitzen ein ausgezeichneter Aussichtsberg und bietet auf 1909 Meter ein beeindruckendes Panorama über die Hohen Tauern und die Julischen Alpen bis hinein nach Italien.

Und direkt am Gipfelplateau der Gerlitzen liegt das Alpinhotel Pacheiner, ein Vier-Sterne-Hotel mit traumhaftem Panoramablick, einem wunderschönen Infinity-Außenpool inkl. Welnessanlage und Österreichs modernster Hotelsternwarte.

Auch wir fahren die Serpentinen der Gerlitzen Gipfelstraße (Mautstrasse, 8,- €)  hinauf zu Franz und Petra Pacheiner, die 2012 aus dem ehemaligen Familiengasthof ein elegantes Hotel im modernen Alpin-Stil gemacht haben.  Die Bergstation der Seilbahn liegt in unmittelbarer Nähe von Hotel und Gipfel, sodass man auch als Wanderer – im Winter natürlich die vielen Schifahrer – bequem zum Hotel gelangen kann. Als Autofahrer sollte man zwischen November und April nicht auf Schneeketten vergessen, denn der Winter dauert oft lange in den Alpen.

Das Alpinhotel Pacheiner

Nach ca. 20 Minuten Fahrzeit kommen wir auf dem Sonnendach Kärntens an, leider haben wir heute keine der 2000 Sonnenstunden ergattert und über dem Alpinhotel Pacheiner liegt ein wolkenverhangener Himmel. Allerdings bieten die tiefziehenden Wolken ein beeindruckendes Schauspiel.

Der alte Gasthof stammt noch aus den 30iger Jahren, er wurde liebevoll in das neue Hotel integriert und in seiner heimeligen Gaststube erwartet uns eine kräftige Jause. Am Jausen-Buffet hat man die Wahl zwischen gesunden Salaten, kleinen Speisen und köstlichen hausgemachte Strudelvariationen. Als Süßspeisentiger war der Apfelstrudel mit Vanillesauce eindeutig unser Favorit 😉

Die Zimmer

Das Alpinhotel Pacheiner verfügt neben Einzel- und Doppelzimmer auch über Suiten, Appartments und Ferienwohnungen. In allen Zimmern umfängt einem der feine Durft des hellen Lärchenholz, das den heimeligen Charakter ausmacht. Der Blick über die Berge ist sogar im Badezimmer möglich. Über ein eingebautes Fenster sieht man den Triglav oder den Mangart schon beim Zähneputzen, na wenn das kein Luxus ist.

Und beim Blick vom Balkon bleibt uns die Luft weg. Der Panoramablick reicht im Norden bis zu den Gurktaler Alpen mit den Nockbergen, im Südosten von den Karawanken über das Dobratsch Naturschutzgebiet bis zum Triglav (2864 Meter) in den Julischen Alpen. Im Süden ist der Mangart (2679 Meter) auf italienischer Seite zu sehen. 

 

Wellness auf der Alm mit Infinity-Outdoor-Pool 

Ein kuscheliger Bademantel liegt im Zimmer schon bereit und wir machen uns jetzt auf zum, vielleicht höchstgelegenen Outdoor-Pool Österreichs. Vorbei an Fitness- und Massageraum kommen wir in einen großen Ruheraum mit Panoramascheiben. Auch dominiert natürlich wieder der Ausblick. In Sauna oder Dampfbad vergisst man schnell die schmerzenden Füße der Wanderung und haucht den müden Knochen wieder Leben ein.

Das Herzstück dieser Wohlfühloase ist aber definitiv der Infinity-Pool, der mit wohligen 32 Grad auch im Winter lockt. Gut, ich oute mich jetzt mal als Banause, aber ich habe den Begriff Infinity-Pool erstmal gegoogelt und der deutsche Begriff dafür klingt zwar ziemlich hölzern „Unendlichkeitsbecken“ aber er bringt das Gefühl, dass man beim Baden hat, absolut auf den Punkt. Man schaut wirklich in die Unendlichkeit.

17 Meter geht es hinaus in die Unendlichkeit, über dem warmen Wasser steigen Nebelschwaden auf und man könnte meinen, man ist allein auf dieser Welt. Nur das leise Plätschern des Wassers dringt durch die Stille, das ist der ideale Platz um seine Gedanken zur Ruhe kommen zu lassen. Übrigens, das Wasser kommt aus der Hauseigenen Quelle und ist mit seinen 2 Härtegraden wunderbar weich, das spürt man besonders beim Haarewaschen.

Ich hätte ja noch eine Ewigkeit weiterplantschen können, aber Bergluft mach nunmal hungrig also fertig machen zum Abendessen.

Das Restaurant

In der Küche hat man sich ganz der Köstlichkeiten aus Kärnten und dem angrenzenden Apen-Adria Raum verschrieben. Es gibt spezielle Themenabende und – sofern das Wetter es erlaubt –  auch Grillabende unter dem beeindruckenden Sternenhimmel. Wir haben uns im Restaurant verwöhnen lassen und sind mit Antipasti gestartet, dann gab es einen hausgeräucherten Lachsschinken auf Zwetschken-Ingwer-Chutney und das Schweine-Pfeffer-Ragout bildete den krönenden Abschluss.

Sternderlschaun

Eine absolute Besonderheit des Alpinhotel Pacheiner steht am Dach des Hotels. Es ist die modernste und bestausgerüstete Hotelsternwarte Österreichs. Es ist auch eines der größten öffentlich zugänglichen Teleskope in Österreich, ein sogenannter „Astrograph“ mit einem Spiegeldurchmesser von 42,5 cm.  Nachts sieht man neben den altbekannten Planeten wie Venus, Mars, Jupiter oder Saturn auch tief ins Weltall zu entfernten Gasnebeln und Galaxien. Tagsüber gewährt ein, auf der Terrasse angebrachtes Linsenteleskop, Celestron 80mm, Halbapochromat, interessante Einblicke auf die „Photospähre“ der Sonne. In der Sternwarte ist neben dem Spiegelteleskop ein hochwertiges Linsenteleskop, ein sogenannter „Fluorit Apochromat“, montiert. Mittels eines speziellen Filter wird die wahre Oberfläche der Sonne, die „Chromosphäre“, in einem schmal begrenzten Bereich des Lichts, sichtbar. 

Für alle Interessierten – nicht nur Hotelgäste – bietet Franz Pacheiner ein umfangreiches Angebot mit Führungen, Vortägen und speziellen Sternenmenüs. Infos →

Modellflug beim Pacheiner

Die Gerlitzen ist bei Modellfliegern wegen ihrer Thermik sehr beliebt und da Franz Pacheiner selbst ein begeisterter Modellflieger ist, bietet sein Hotel auch eine Werkstatt für die kleinen Boliden und eine großzügige Landewiese direkt vor dem Hotel. Sie bietet mit ihrer Größe den Vorteil, dass eigenstartfähige Segelflieger unter idealen Bedingungen perfekte Startmöglichkeiten vorfinden.

Sommeraktivitäten auf der Gerlitzen

Mit dem Blick über die Kärntner Seen zählt die Gerlitzen wohl zu einem der schönsten Gleitschirmflugberge Österreichs. Eine eigene Flugschule bietet auch Anfängern die Möglichkeit,  die Kärntner Berg- und Seenlandschaft einmal aus der Vogelperspektive zu erleben.

Von der Kanzelbahn startet man bequem zur Gerlitzen-Rundwanderung. Die gemütlichen Wanderwege bietet ein traumhaft tolles Panorama über die vielen Kärntner Seen, die Julische Alpen und die Karawanken.
Genau so schnell wie man über die Seilbahnen auf den Gipfel kommt, ist man auch wieder unten am See und kann so eine Wanderung mit einem erfrischenden Bad im Ossiacher See verbinden oder eine gemütliche Radtour rund um den See machen.

Am Weg liegt auch die Pöllingerhütte und läd zu einer zünftigen Brotzeit ein. Gleich neben der Pöllingerhütte liegt das Almmuseum. Wir haben sowohl die Hütte als auch das Almmuseum besucht und berichten euch in einem der nächsten Beiträge darüber.
Unseren Beitrag mit Fotostrecke und Video zum Almmuseum könnt ihr hier lesen->

Diese zwei Tage beim Pacheiner haben uns wiedermal die Schönheit unseres Landes vor Augen geführt, egal ob ihr im Urlaub lieber Aktiv seid oder eher die Seele baumeln lassen wollt, die Gerlitzen hält ein breites Angebot für euch bereit.

Alpinhotel und Gasthof Pacheiner
Pölling 20, 9520 Gerlitzen, Kärnten/Österreich
Telefon: +43 4248 2888 / Fax-DW 8
E-Mail: info@pacheiner.at
Web | Facebook

Foto und Videocredits: ViennaInside.at – Thomas Khom
Transparenz: Dieser Beitrag entstand im Rahmen einer Pressereise in Kooperation mit der Agentur „Feuer & Flamme“. Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt unsere persönliche Meinung wieder.

 

Über den Autor

Grüß Euch, ich habe Vienna Inside ins Leben gerufen um euch die vielen Facetten der Wiener Stadt zu zeigen. Wien ist cool und gleichzeitig wunderschön. Die Stadt hat tolle Einwohner, die wunderbare Events machen, tolles Essen zaubern und auch so richtig zu feiern wissen. Ich stecke mit meiner Kamera mitten drin und bringe euch meine Eindrücke in Fotostorys mit. Ich schaue hinter die Kulissen, in die Kochtöpfe oder auch in die verborgenen Ecken dieser Stadt. Ursprünglich komme ich aus dem Design-Bereich, aber mittlerweile sind die Fotografie und das Visual Storytelling meine Profession und Leidenschaft geworden. Ach, und über Feedback freue ich mich immer sehr, also kommentiert ruhig ;-)

Einen Kommentar schreiben

Blogheim.at Logo

Send this to a friend